WSCM interface

WSCM

SW0.2.01-CODE

Allgemeine Eigenschaften

WSCM ist die Hauptsoftware zur Verwaltung des Produktionszyklus und des Arbeitsprogramms der Maschine.

Während das Anwendungsprogramm direkt mit der Albatros-Umgebung, und der numerischen Steuerung verbunden ist, bietet es alle Funktionen für Interaktionen mit der Maschine. Es leitet die Herstellung der Platten, das Setpoint-Verfahren, die manuelle Bewegung einer oder mehreren Achsen, die Aktivierung und Deaktivierung physischer Geräte und die Verwaltung des Arbeitsprogrammes. Eines der Hauptmerkmale von WSCM ist das Vorandensein einer Steuereinheit, das den direkten Zugriff auf die Maschinengeräte ermöglicht (Achsen, digitale I/O, Flag Bit/Switch, Übersichtsschalttafel, Zyklusmeldungen, Zyklus- und Systemfehler). Die Steuereinheit der Schnittstelle kann vom Hersteller durch eine speziell für diesen Zweck vorgesehene Anwendung (DbConfEdit) vollständig konfiguriert werden.

Die Schnittstelle zwischen Bediener und Maschine besteht aus mehreren Elementen:

  • Befehlsbereich zur Verwaltung des Maschinenarbeitszyklus;

  • Benachrichtigungsbereich für Nachrichten, Zyklusfehler und Systemfehler;

  • Die interaktive Steuereinheit zum Visualisieren der Achsen und ihrer manuellen Bewegung;

  • Die interaktive Steuereinheit mit allen konfigurierten Geräten;

  • Die Ausführungsliste, in der die Stückdateien abgerufen werden sollen, die die Maschine während des Arbeitszyklus ausführen wird;

  • Befehlsbereich für die Verwaltung des Arbeitszyklus und des Arbeitsprogramms der Maschine;

  • Der Bauteil zum Verwalten des Arbeitsprogramms. Er auch ist interaktiv.

Funktionsmerkmale

WSCM bietet in der Zusammenstellung der Arbeitsliste der Maschine die Möglichkeit, sowohl einzelne Programme als auch Listen mit jeweils mehreren Programmen abzurufen und so die Funktionalität „Liste der Listen“ zu nutzen. Durch die Anbindung an externe Programme wie das Programm Barcode ist es möglich, die Ausführung einer Liste vollautomatisch zu kompilieren und zu starten, ohne dass zusätzliche Befehle vom Bediener erforderlich sind. Unter diesen Umständen ist es tatsächlich möglich, mehr Programme in die Warteschlange zu stellen, selbst während die Liste ausgeführt wird. Dies ermöglicht die ununterbrochene Ausführung von Arbeiten, ohne dass der Arbeitszyklus gestoppt wird. Diese Funktion eignet sich gut für Linienmaschinen, die normalerweise von einer Anlagenüberwachungsstation und/oder von Produktionschargen-Managementsystemen ausverwaltet werden. Für jedes Programm kann der Benutzer eine Reihe von Daten definieren, die über die Liste selbst bearbeitet werden können. Dies ist nützlich, um der Steuerung alle Informationen bereitzustellen, die für die Ausführung des Stücks erforderlich sind. Die Interaktivität der Steuereinheit bietet dem Bediener die Möglichkeit, mit den konfigurierten Maschinengeräten zu interagieren. Eine Grundfunktion des WSCM ist die Verwaltung des Maschinenprogramms. Die graphische Verwaltungsumgebung der Bank ist vollständig interaktiv. Dadurch kann man Folgendes tun:

  • Die Optimierungssequenzen der Bearbeitungen verwalten;

  • Die Saugnäpfe zur Plattenverriegelung einsetzen und positionieren;

  • Die Querbalken positionieren;

  • Die Programme direkt zu importieren, indem sie in den Gewünschten Planbereich gezogen sind.

  • Grafische Vorschau des Stücks und der damit verbundenen Bearbeitungen.

Utility

  • Direkte Schnittstelle zwischen Bediener und Maschine;

  • Möglichkeit, Dateien im TCN-, DXF- und G-code-Format (ISO) zur Liste hinzuzufügen;

  • Vollständige Konfigurierbarkeit der Maschinengeräte, mit denen der Bediener interagieren kann;

  • Vollständige Konfigurierbarkeit der Spalten der Arbeitsliste, in denen die Stückdateien aufgerufen werden können;

  • Schnelle Befehle zum Starten, Anhalten oder Stoppen des Maschinenarbeitszyklus;

  • Schnittstellen mit externen Programmen zur automatischen Arbeitslistenverwaltung;

  • Vollständige Konfigurierbarkeit des Arbeitsprogramms und der daran „angeschlossenen“ Geräte;

  • Grafische Auswahl der Arbeitsbereiche für jedes aufgelistete Programm;

  • Interaktives Management der Arbeitsfläche dank der Funktionalität (Drag & Drop) für die Bewegung von Querbalken, Saugnäpfen und den Import der Platten in den jeweiligen Arbeitsbereich.

WSCM ist ein Tool, das sich gut als Bedienerschnittstelle für jeden Maschinentyp eignet. Der hohe Grad an Anpassungsfähigkeit, auf den sich WSCM hinbewegen kann, ist eine Garantie für die Anpassungsfähigkeit an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Hersteller. Die Möglichkeit, eine Maschine sowohl aus technologischer Sicht als auch aus Bearbeitungsprogramm zu steuern, ermöglicht den Einsatz von WSCM für Bearbeitungszentren oder „Stand-alone“-Maschinen.

BARCODE

SW3.01.01-CODE

Allgemeine Eigenschaften

Die Barcode-Anwendung ermöglicht das Lesen von Etiketten durch ein externes Gerät und das Einreihen der entsprechenden Programme in die WSC-Listen.

Funktionsmerkmale

Die Etiketten müssen die Eigenschaften des Barcode-Lesegerätes (Code 39, Code 128, Interleaved 2 of 5, Codabar, QR-Code, ...) berücksichtigen. Das Barcode-Lesegerät kann durch einen seriellen oder USB-Port an den PC angeschlossen werden. Es ist möglich, die signifikanten Zeichen eines Etiketts durch eine Konfiguration abzugrenzen. Wenn das Etikett einem TpaEdi32- oder TpaCAD-Programm entspricht, das im entsprechenden Verzeichnis der in der Datei Tpa.ini angegebenen Programme vorhanden ist, wird das Programm zur Ausführungsliste hinzugefügt.
Es ist möglich, sowohl den Typ der Ausführungsliste (Wsc, Lister oder Cnc2000) auszuwählen, als auch das Format der Zeichenfolge mit ihren Parameterfeldern („Programm“, „Kommentar“, „Wiederholungen“, „Spiegeln“, „Länge“, „Höhe“, „Dicke“, „Laden“, „Entladen“, „Variablen“). Es ist auch möglich, alle Etiketten und die relativen Programme in die obige Tabelle oder in eine Textdatei einzufügen, in der jede Zeile einer Beschriftung mit den relativen Programmdaten entspricht („Programm“, „Kommentar“, „Wiederholungen“, „Spiegeln“, „Länge“, „Höhe“, „Dicke“, „Laden“, „Entladen“, „Variablen“). Das vom Lesegerät erfasste Etikett wird in der Tabelle durchsucht, und die entsprechenden Programmdaten werden unter Berücksichtigung der Reihenfolge der eingestellten Parameterfelder an die Ausführungsliste gesendet.

Utility

Barcode optimiert und verbessert den Herstellungsprozess der Teile in der Maschine, indem das Verfahren zum Zuweisen von Arbeitslisten automatisiert wird. Barcode lässt sich in das Auftragsmanagementsystem integrieren, optimiert Produktionszeiten und -verfahren und reduziert Fehlermargen.

© 2019 von Tpa Srl

  • Facebook Icona sociale
  • YouTube Icona sociale

Tpa Srl – Technologien und Produkte für die Automation

20099, Sesto S. Giovanni (MI), Italien – via Carducci, 221

Tel. +390236527550 (r.a.) – P. IVA: 02016240968 – www.tpaspa.com